Probleme

Probleme beim Hai-Schutz

Leider gibt es noch sehr viele Probleme beim Hai-Schutz. Oft können gute Vorschläge wirtschaftlich einfach nicht durchgesetzt werden. So ist ein mehrmonatiges oder gar mehrjähriges Fangverbot für Haie wirtschaftlich nicht tragbar.

Ein mindestens ebenso großes Problem stellt die Unwissenheit der breiten Bevölkerung dar. Menschen sind nur bereit das zu schützen, was sie auch kennen. Also müssen sie informiert und die Situation der Haie dargestellt und erklärt werden. Damit offensichtlich wird, warum es zwingend nötig ist, Haie zu schützen. Seiten wie Haiwelt.de leisten hoffentlich einen Beitrag dazu.

Doch das Bewusstsein der Menschen in Bezug auf die Haie hat sich bereits geändert. Beispielsweise versuchen Fernseh-Dokumentationen inzwischen, Haie so zu zeigen, wie sie wirklich sind. Filme wie "Der Weiße Hai" gehören der Vergangenheit an.

Aber nicht nur die Inormation der breiten Bevölkerung ist wichtig. Auch die Erforschung der Haie spielt eine große Rolle. Wie soll man eine Art schützen, über die man fast nichts weiß, von der man keine Daten hat? Viele Haiarten sind noch gar nicht oder nur unzureichend erforscht. Das könnte daran liegen, dass es vielleicht nur noch wenige Individuen dieser Arten gibt. Sinnvoll wäre es, alle Haiarten, über die wenig bekannt ist, "provisorisch" unter strengen Schutz zu stellen. Doch hier kommt die Wirtschaft wieder ins Spiel.

Fest steht: Der Hai ist tot gefährlicher als lebendig. Denn wer, wenn nicht er, soll für das ökologische Gleichgewicht der Meere sorgen?

Silberspitzenhai

Ein Silberspitzenhai (Carcharhinus albimarginatus) - gefährdet oder nicht?
© by Jeremy Stafford-Deitsch/SharkTrust