Bilder

Hai-Bilder

Neben Fotos sind an dieser Stelle weitere Informationen und Angaben zu einigen Hai-Arten aufgelistet.

Copyright

Natürlich freut sich Haiwelt.de über weitere Fotos. Alle Bilder werden selbstverständlich mit einem entsprechenden Copyright-Hinweis versehen.

Bitte beachten Sie den Copyright-Hinweis unterhalb der Galerie!

Alle Bilder: © by Jeremy Stafford-Deitsch/SharkTrust
Jalbum 8.5

Blauhai (Prionace glauca):

Der Blauhai hat eine grünlich-blaue Färbung auf dem Rücken, während sein Bauch weiß gefärbt ist. Seine Augen werden von einer Nickhaut geschützt. Er bewohnt meist küstennahe oder ozeanische Gewässer und taucht bis in eine Tiefe von rund 150 Metern. Der Blauhai wird bis zu 3,83 Meter lang und kommt vom Mittelmeer bis zum Atlantik und Indopazifik in allen gemäßigten und tropischen Gewässern vor.

Hammerhai (Sphyrna spp.):

Der Bogenschnäuzige Hammerhai (Sphyrna lewini) ist am Rücken bräunlich-grau und am Bauch weiß gefärbt. Er lebt in küstennahen und ozeanischen Gewässern, wird bis zu 4,20 Meter lang und taucht bis in Tiefen von rund 275 Meter. Er kommt in allen warmen, gemäßigten und tropischen Gewässern vor – vom Atlantik bis hin zum Indopazifik. Daneben gibt es noch den Großen Hammerhai (Sphyrna mokarran), der bis zu 6,10 Meter lang wird und in Tiefen von bis zu 80 Meter vordringt. Diese vivipare Art kommt in allen tropischen Gewässern, vom Atlantik bis zum Indopazifik, vor.

Makohai (Isurus oxyrinchus):

Der Makohai ist am Rücken bläulich-grau und am Bauch weiß gefärbt. Er lebt in küstennahen und ozeanischen Gewässern in Tiefen von bis zu 150 Metern. Es handelt sich um einen ovoviviparen Hai, der bis zu 3,94 Meter lang werden kann. Der Makohai gehört zu den schnellsten Fischen überhaupt (Höchstgeschwindigkeiten um 80km/h). Er ist weltweit zu finden, vom Mittelmeer bis zum Atlantik und Indopazifik, allerdings nur in Gewässern, deren Temperatur 16 Grad Celsius nicht unterschreitet.

Tigerhai (Galeocerdo cuvier):

Der Tigerhai ist recht einheitlich grau gefärbt. Seine charakteristischen dunklen, vertikalen Streifen (denen er seinen Namen verdankt), sind besonders bei den Jungtieren gut zu erkennen. Der Tigerhai bewohnt küstennahe Gewässer bis zu einer Tiefe von ca. 140 Metern. Es handelt sich um einen ovoviviparen Hai, der dem Menschen sehr gefährlich werden kann - neben dem Bullenhai (Carcharhinus leucas) gehen jedes Jahr mit die meisten Unfälle auf sein Konto. Ein Tigerhai kann über 5 Meter lang werden; selten erreicht er sogar Längen um die 8 Meter. Er kommt in tropischen und gemäßigten Gewässern des Atlantiks und Indopazifiks vor.

Weißer Hai (Carcharodon carcharias):

Beim Weißen Hai handelt es sich um einen ovoviviparen Hai. Sein Rücken ist bläulich-grau gefärbt, sein weißer Bauch schwarz gesprenkelt. Er lebt in allen gemäßigten Meeren, vom Mittelmeer bis hin zum Atlantik und Pazifik. Hier fühlt er sich in küstennahen Gewässern am wohlsten und taucht bis in eine Tiefe von ca. 1.000 Metern. Der Weiße Hai kann bis zu 7 Meter lang werden. Für den Menschen kann er sehr gefährlich werden. Leider hat der Weiße Hai einen sehr schlechten Ruf, den er vor allem dem Spielfilm "Der Weiße Hai" zu verdanken hat. Ein Weißer Hai würde sich in der Realität jedoch nie so verhalten wie in diesem Film. Auch wenn der Weiße Hai auf Bildern teilweise sehr "blutrünstig" aussieht, ist er keineswegs ein Menschenfresser.